Vorsorgeuntersuchungen

Vorsorgeuntersuchungen
  • Ich führe die Vorsorgeuntersuchungen von der U2 (auf Wunsch auch zu Hause) bis zur J1 durch.
  • Für die Betreuung bei einer Hausgeburt habe ich die Zusatzqualifikaltion als "Neugeborenen-Notarzt".

Was ist eine U-Untersuchung?

Jedes Kind hat Anspruch auf elf Vorsorgeuntersuchungen U1 – U9 und J1. Dazu empfiehlt der Verband der deutschen Kinderärzte die U10, U11 und J2 Untersuchung. Bei der U-Untersuchung wird der geistige, körperliche, emotionale und soziale Zustand der Kinder und Jugendlichen untersucht, um Abweichungen von der Norm früh zu erkennen. Alle U-Untersuchungen sind verpflichtend und dienen der Gesundheitsvorsorge.

Was untersuche ich?

Die U-Untersuchung ist eine ganzeinheitliche körperliche Untersuchung. Das heißt, ich überprüfe, ob die Entwicklung ihres Kindes altersgerecht ist.

Was ist das gelbe Heft?

Der Arzt dokumentiert in dieses Heft die Untersuchungsergebnisse. Die Eltern sind verpflichtet das Heft aufzubewahren, weil es als Nachweis der rechtlich, verpflichtend durchgeführte U-Untersuchungen dient.

Welche Messungen werden immer durchgeführt?

Bei jeder Untersuchung sollte Gewicht, Körpergröße und Kopfumfang ermittelt werden und in dem gelben Heft eingetragen werden.
U1

WANN?

Durchgeführt direkt nach der Geburt.

WORAUF WIRD GEACHTET?

Die Reife des Kindes wird beurteilt. Die APGAR Score wird an Hand der Untersuchung der Herzfrequenz, Atmung, Muskulatur, Haut und Reaktionen des Kindes ermittelt. Eine Score wird 1,5 und 10 Minuten nach der Geburt ermittelt und dienen dem Arzt als Zeichen der körperlichen Adaptation nach der Geburt. Die ganzheitliche Untersuchung wird durchgeführt, um körperliche Anomalien zu erkennen.

Außerdem erfolgt die erste Gabe von Vitamin K.

U2

WANN?

Zwischen dem 3. und 10. Lebenstag.

WORAUF WIRD GEACHTET?

Neben einer kompletten Untersuchung werden insbesondere die Gelenkbeweglichkeit und das Reflexverhalten des Säuglings untersucht. Auf Früherkennung von angeborenen Anomalien und Geburtsverletzungen wird geachtet.

  • Die zweite Vitamin K Gabe
  • Abnahme des Stoffwechselscreening
  • Start der Vitamin D Prophylaxe ab dem 6.Lebenstag
  • Durchführung der 1. Hüftsonographie zu Erkennung einer Hüftanomalie
  • Durchführung der Sonographie der ableitenden Harnwege (Nieren und Blase) ab dem 5. Lebenstag zu Feststellung einer Anomalie
  • Hörscreening
U3

WANN?

Zwischen der 4. und 6. Woche

WORAUF WIRD GEACHTET?

Bei der körperlichen Untersuchung werden insbesondere die Reflexe überprüft, die Beurteilung der neurologischen Entwicklung ist ein Schwerpunkt. Eine normales Trinkverhalten und Ausscheidung mit einer Gewichtsüberprüfung ist wichtig. Die Gewichtzunahme ist ein Zeichen der gesunden Entwicklung.

  • Durchführung der 2. Hüftsonographie zu Erkennung einer Hüftanomalie
  • Eventuell Durchführung der Sonographie der ableitenden Harnwege (Nieren und Blase) zu Feststellung einer Anomalie, wenn noch nicht durchgeführt
  • Eventuell Durchführung der Hörscreening, wenn noch nicht durchgeführt
U4

WANN?

Zwischen dem 3. und 4. Lebensmonat.

WORAUF WIRD GEACHTET?

Die Entwicklung der ersten „sozialen Kontakte“, wie lächeln und Augenkontakt. Die motorischen Fortschritte, wie das Heben und Halten des Kopfes für einige Sekunden aus der Bauchlage. Die Zuwendung zu einem lauten Geräusch. Die Verfolgung eines Gegenstandes mit den Augen über die Mittelinie hinaus.

U5

WANN?

Zwischen dem 6. und 7. Lebensmonat.

WORAUF WIRD GEACHTET?

Der Schwerpunkt dieser Untersuchung liegt in der Entwicklung der Sprache, der Grobmotorik und die ersten Entwicklung der Feinmotorik. Das Kind beginnt ab dem 5. Lebensmonat zu sitzen und sollte möglichst sicher einige Sekunden sitzen können. Außerdem sollte es in der Lage sein sich auf seine flachen Hände nach vorne abzustützen, vom Bauch auf dem Rücken zu drehen und möglichst auch aus dem Rücken in die Bauchlage. Dass Kind soll in der Lage sein nach Gegenstände zu greifen und sie festzuhalten und gezielt an dem Mund zu führen; „ Hand Mund Exploration Phase“. Die Entwicklung der „Baby Sprache“ ist vorhanden.

U6

WANN?

Zwischen dem 10. Und 12. Lebensmonat.

WORAUF WIRD GEACHTET?

  • Grobmotorik: Sicheres Krabbeln, sicher Sitzen mit gestreckten Beinen, kann an Möbeln entlang gehen und sich an Möbeln hochziehen. Erste selbstständige Schritte mit 11 – 12 Monaten.
  • Feinmotorik: Kann Daumen und Zeigefinger gut benutzen und kleine Gegenstände ergreifen. Ist in der Lage Würfel in Behälter zu werfen und hineingreifen, um sie raus zu holen.
  • Sprache und Verständnis: Die ersten Worte wie Mama und Papa. Folgt einfachen Kommandos, wie z. B. das Überreichen eines Gegenstandes nach Aufforderung.
  • Soziales Verhalten: Hat das Verständnis für Versteckspiele und freut sich darauf. „Angstfremdeln“ ist während dieser Periode ausgeprägt.
U7

WANN?

Zwischen dem 21. und 24. Monat.

WORAUF WIRD GEACHTET?

  • Grobmotorik: Kann an einer Hand gehalten die Treppe hochgehen. Kann einen Schritt rückwarts machen. Kann sich nach vorne beugen und etwas vom Boden aufheben.
  • Feinmotorik: Bildet ein Turm mit drei bis vier Kästchen. Kann mit Malstiften auf ein Papier kritzeln. Kann einen Löffel benutzen, von einem Strohhalm trinken und die Hände waschen. Ist in der Lage Boxen und Kabinetttüren zu öffnen.
  • Sprache und Verständnis: Beherrscht mehr als 100 Vokabeln unter anderem „ich“, „meine“. Kann 2 bis 3 Wortsätze sagen. Kann sich ausdrücken, wenn es etwas haben möchte; “ ich möchte Keks“. Ist in der Lage Auge, Ohre, Nase, Mund usw. aufzuzeigen.
  • Soziales Verhalten: Ist neugierig für seine Umgebung. Beim Spielen mit anderen Kindern kann es warten bis es dran ist. Sucht nach Bestätigung von den Eltern. Zeigt sein Unmut wenn etwas nicht passt. Mag es Bücher immer wieder anzuschauen.
U7a

WANN?

Zwischen dem 34. und 36. Lebensmonat.

WORAUF WIRD GEACHTET?

Bei dieser Untersuchung liegt der Schwerpunkt in der Früherkennung von

  • Sehproblemen,
  • Verhaltensstörungen,
  • Übergewicht,
  • Sprachentwicklungsstörungen,
  • Zahn- und Kieferanomalien und
  • Wachstumsstörung des Skeletts und der Wirbelsäule
U8

WANN?

Zwischen dem 46. und 48. Lebensmonat.

WORAUF WIRD GEACHTET?

  • Grobmotorik: Kann ohne Problem die Treppe auf- und abwärts gehen. Kann mit einem Bein gut stehen. Ist in der Lage einen hüpfenden Ball zu fangen.
  • Feinmotorik: Kann eine Figur mit Beinen und Armen, einen Kreis und ein Gesicht malen. Ist in der Lage einen Turm mit 7 bis 9 Kästchen zu bauen, die Schere zu benutzen und ein großes Puzzle mit 4 bis 12 Stücken zusammenbauen. Kann sich leichte Kleidung selbst ausziehen.
  • Sprache und Verständnis: Die Sprache ist zu 100 Prozent verständlich für einen Fremden. Versteht und folgt 2 bis 3 Kommandos auf einmal; „nimm den Ball und bring ihn mir“. Weiß wo es lebt. Kann einige Farben erkennen und benennen.
  • Soziales Verhalten: Spielt lieber mit anderen Kindern als alleine. Schließt Freundschaften. Versteht es zu handeln; „ ich gebe dies und bekomme dafür das“. Erzählt gerne über ein Ereignis, welches es erlebt hat.
U9

WANN?

Zwischen den 60. und 64. Lebensmonat.

WORAUF WIRD GEACHTET?

  • Grobmotorik: Kann gut laufen, springen und auf einem Bein mit geschlossenen Augen balancieren.
  • Feinmotorik: Ist in der Lage ein Dreieck zu kopieren und einigermaßen gut ein Messer zum Schneiden zu benutzen.
  • Sprache und Verständnis: Die Grammatik-Sprache ist gut entwickelt und fast fehlerfrei. Sätze mit mehr als 5 Worten und ein Vokabelschatz von mehr als 2000 Worten sind normal. Kann bis 10 zählen. Kennt fast alle gängigen Farben.
  • Soziales Verhalten: Hat Freunde. Kann sich imaginäre Geschichten ausdenken, wie z. B. „die Reise zum Mond“. Kann eine andere Meinung akzeptieren oder sich für Fehlverhalten entschuldigen. Ist neugierig und stellt viele Fragen, „ warum?“.
U10

WANN?

Zwischen dem 7.und 8. Lebensjahr.

WORAUF WIRD GEACHTET?

Erkennung von Entwicklungsstörungen, wie z. B. Lese- und Rechtschreibstörungen, Verhaltensstörungen, z.B. ADHS,  motorischen Entwicklungsstörung und Übergewicht.

  • Hörscreening und Sehtest
  • Blutdruckmessung
U11

WANN?

Zwischen dem 9. und 10. Lebensjahr.

WORAUF WIRD GEACHTET?

Erkennung von Entwicklungsstörungen, wie z. B. Lese- und Rechtschreibstörungen, Verhaltensstörungen, z.B. ADHS,  motorischen Entwicklungsstörung und Übergewicht.

  • Hörscreening und Sehtest
  • Blutdruckmessung
J1

WANN?

Zwischen dem 13. und 15. Lebensjahr.

WORAUF WIRD GEACHTET?

Der Schwerpunkt liegt in der Untersuchung von Haltungsanomalien, Zahn- und Kieferanomalien, Übergewicht, Überprüfung der Impfstatus, Schilddrüsenuntersuchung und schulischer Entwicklung. Pubertätsentwicklung und Sexualverhalten werden besprochen.

  • Blutdruckmessung
J2

WANN?

Zwischen dem 16. und 18. Lebensjahr.

WORAUF WIRD GEACHTET?

Die J2 als letzte Vorsorgeuntersuchung im Kindesalter ergänzt die Zeit nach der J1 bis zum Erwachsenenalter und findet im Alter zwischen 16 und 18 Jahren statt. Besonderes Augenmerk liegt hier auf der Pubertät und der sich entwickelnden Sexualität, mögliche Störungen und allen Problemen derselben.

Daran schließt die Überprüfung möglicher Verhaltens- und Sozialisationsstörungen an. Außerdem erfolgen Vorsorgeuntersuchungen auf Diabetes mellitus, Kropfbildung und Haltungsstörungen. Des Weiteren erfahren die Jugendlichen Unterstützung bei der Berufswahl. Sie erhalten Informationen zu jugendrelevanten Themen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserer Kinderarzt-Praxis in München-Solln

Kontaktdaten

Kinderarztpraxis München-Solln
Dr. med. Birgit Goldschmitt-Wuttge
Frans-Hals-Str. 31
81479 München-Solln

Tel.: + 49-89-7910 07 97
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Öffnungszeiten

MO: 09:00 - 12:00 Uhr
DI:  09:00 - 12:00 +15:00 - 18:00 Uhr
DO: 09:00 - 12:00 +15:00 - 18:00 Uhr
FR: 09:00 - 12:00 Uhr

Jugendsprechstunde:
DO: 15:00 - 18:00 Uhr + nach Vereinbarung

Videosprechstunde:
werktäglich: 08:00 - 08:30 Uhr
Terminvereinbarung nur über Online-Buchung!

Hausbesuche nach Absprache.